RB Leipzig

Leipzigs Plan mit Ampadu – Kommt auch Benjamin Henrichs?

Nach dem Transfer von Christopher Nkunku hat RB Leipzig seine Transferbemühungen noch nicht abgeschlossen. Wie kürzlich berichtet wurde, stehen die Sachsen vor der Verpflichtung von Chelsea Talent Ethan Ampadu. Der 18-Jährige soll auf Leihbasis für eine Saison kommen, jedoch nicht der letzte neue Akteur am Cottaweg sein. Wie der „kicker“ berichtet, haben die Roten Bullen ein Auge auf U21-Nationalspieler Benjamin Henrichs geworfen.

Ampadu als Soforthilfe eingeplant

Mit Leihgeschäften von der Insel hat RB bislang gucke Erfahrungen gemacht. Nach Ademola Lookman, der für die zweite Halbserie 2017/18 aus Everton nach Leipzig wechselte, und Emile Smith-Rowe, der exakt ein Jahr später kam, steht mit Ampadu nun also das nächste Talent auf der Matte. Und anders als Smith-Rowe, der wegen Problemen an den Adduktoren kaum zum Einsatz kam, soll der Waliser sofort eine Option für das Mittelfeld sein.

Die Leipziger setzen sich dabei gegen eine Vielzahl von Premier-League-Klubs durch, die allesamt Ampadu ausleihen wollte. Das finanzielle Risiko ist überschaubar. Nach Informationen der „BILD“ kostet der walisische Nationalspieler eine Leihgebühr von lediglich 650.000 Euro. Eine Kaufoption wird wohl auch dieses Mal nicht Teil des Deals sein. Den Medizincheck hat er bereits absolviert, laut dem „kicker“ sind lediglich noch letzte Details zu klären.

Ampadu ist jedoch kein Ersatz für Ademola Lookman, mit dessen aktuellen Arbeitgeber Everton man noch lange nicht klar ist. Fakt ist: Die Sachsen wollen ihren Ex-Leihspieler gerne verpflichten, die Toffees fordern jedoch nach wie vor mehr als 20 Millionen Euro. „Wir haben trotz Champions League keinen Geldspeicher und wollen Spieler nur zu einem vernünftigen Kurs einkaufen“, positioniert sich Oliver Mintzlaff gegenüber der „BILD“ sehr deutlich.

Sticht RB bei Henrichs gleich drei Konkurrenten aus?

Nach Informationen des „kicker“ könnte Leipzig jedoch auch noch einmal in der Defensive nachlegen. Demnach beschäftigt sich der Tabellendritte der vergangenen Saison mit Benjamin Henrichs. Anders als die Konkurrenz aus Gelsenkirchen und Bremen strebt man dabei ein Kaufgeschäft an. Schalke und Werder wollen den 22-Jährigen von der AS Monaco lediglich ausleihen wollen. Auch der FC Bayern soll am flexiblen Defensivspieler interessiert sein, um das angebliche Werben des Rekordmeisters war es zuletzt jedoch ruhiger geworden.

Der Ex-Leverkusener wechselte erst im letzten Sommer zu den Monegassen und besitzt dort noch einen Vertrag bis zum Sommer 2023. Zum Ende der vergangenen Saison verlor er seinen Stammplatz beim Ligue-1-Klub. Er soll deshalb einem Wechsel offen gegenüberstehen. Henrichs’ Vielseitigkeit könnte dabei der entscheidende Punkt sein, denn damit passt der deutsche U21-Nationalspieler perfekt in das System von Neu-Trainer Julian Nagelsmann.