RB Leipzig

Nach Lyon-Pleite: RB Leipzig muss vorerst auf Konaté verzichten

Nur vier Tage nach dem schwachen Auftritt gegen Schalke 04 (1:3) am Samstag, setzte es am Mittwochabend die zweite Pflichtspielniederlage in Folge für RB Leipzig. Die Sachsen mussten sich Olympique Lyon mit 0:2 geschlagen geben. Das Team von Julian Nagelsmann erlaubte einige individuelle Fehler, die die Franzosen eiskalt ausnutzten. Neben dem Spiel verlor RB mit Ibrahima Konaté auch noch einen wichtigen Akteur. Der Innenverteidiger wurde früh ausgewechselt und muss vorerst zuschauen.

Kleiner Muskelfaserriss – Dauer der Pause noch unbekannt

Am Tag nach der Niederlage gegen den französischen Erstligisten Olympique Lyon heißt es für RB Leipzig Wunden lecken und weitermachen. Der Tabellenzweite der Bundesliga muss nach zwei Pflichtspielpleiten in Folge schnell wieder in die Spur finden, um nicht in einen Abwärtstrend zu geraten. Dabei vorerst nicht weiterhelfen kann Ibrahima Konaté. Der junge Franzose, der seit knapp zwei Jahren in Leipzig spielt, fällt mit einem kleinen Muskelfaserriss im rechten Hüftbeuger aus. Das gab der Verein am Donnerstag selbst bekannt.

Konaté war bei der Niederlage am Vortag schon nach 23 Minuten ausgewechselt worden. Grund dafür waren „muskuläre Probleme im Hüftbereich“, meldete RB Leipzig noch in der Nacht nach dem Spiel. Am Donnerstagvormittag folgte dann die genaue Diagnose. Wie lange der 20-Jährige ausfällt, ist noch unklar. Beim Spiel gegen Bayer Leverkusen am Samstag wird er den „Roten Bullen“ allerdings definitiv fehlen. Möglich, dass Konaté nach der darauffolgenden Länderspielpause schon wieder einsatzfähig ist. Die erste Partie nach den Nationalmannschaftsterminen ist das Aufeinandertreffen mit dem VfL Wolfsburg am 19. Oktober.