RB Leipzig

PSV Eindhoven und Galatasaray umwerben Leipzig-Star

Zur kommenden Saison wird sich bei RB Leipzig einiges verändern. Mit Julian Nagelsmann als neuem Trainer und dem neuen Sportdirektor Markus Krösche haben sich die Sachsen bereits neu aufgestellt. Doch auch dem Spielerkader sollen neue Gesichter zugeführt werden. Um für diese Platz zu schaffen, müssen jedoch Spieler den Klub verlassen.

Wechselt Bruma zu van Bommel?

Nach „kicker“-Informationen gelten allen voran Jean-Kévin Augustin, Bruma und Stefan Ilsanker als Kandidaten für einen Abschied. Bruma war 2017 für 15 Millionen Euro von Galatasaray Istanbul gekommen. Wirklich durchgesetzt hat sich der Portugiese jedoch nie. Vielmehr war er einer der RB-Profis, die immer wieder durch mangelnde Disziplin auf sich aufmerksam machten. In der letzten Bundesligasaison stand er nur bei seinen insgesamt 14 Einsätzen nur sechsmal in der Startelf. Vor dem Pokalfinale wurde er aus dem Kader gestrichen.

Champions-League-Teilnehmer Leipzig wird offenbar auf andere Spieler setzen. An Interessenten mangelt es Bruma allerdings nicht. Wie die das niederländische Portal „voetbalzone.nl“ berichtet, steht der 24-Jährige dem portugiesischen TV-Sender „TVI2“ zufolge im Fokus der PSV Eindhoven. Der niederländische Vizemeister mit Trainer Mark van Bommel muss mit den Abgängen von Hirving Lonzano und Steven Bergwijn rechnen und hat den siebenfachen portugiesischen Nationalspieler (ein Tor) als möglichen Ersatz auserkoren.

Galatasaray arbeitet an Rückhol-Aktion

Doch auch Galatasaray mit Trainer Fatih Terim will Bruma unbedingt verpflichten. Laut der türkischen Zeitungen „Hürriyet“ und „Fanatik“ hat ihn der amtierende türkische Meister bereits kontaktiert und bezüglich eines Transfers grünes Licht erhalten. Bruma möchte demnach unbedingt zurück nach Istanbul und in die Champions League. Sollte sich Galatasaray mit Leipzig einig werden, steht für Bruma einem Wechsel nichts im Wege. Sein Arbeitspapier in Leipzig läuft jedoch noch bis 2022. Die Sachsen sollen grundsätzlich bereit sein, ihn ab zehn Millionen Euro ziehen zu lassen. Die Türken streben ein Leihgeschäft an.

Bei Galatasaray hatte Bruma bislang seine stärkste Zeit. Nach 85 Spielen für Cimbom kommt er auf 15 Tore und 21 Vorlagen. Sein Ex-Verein hatte bereits ein halbes Jahr nach seinem Wechsel versucht, ihn zurückzuholen. „Ein Vertreter aus Istanbul hat sich bei mir erkundigt, wie mein Status ist. Aber für mich war es kein Thema. Ich wollte hierbleiben“, erklärte er im März 2018 gegenüber „BILD“. Mit Verspätung deutet sich für den Mann, der aus der berühmten Jugendakademie von Sporting Lissabon stammt, nun ein Comeback am Bosporus an. Bei Galatasaray könnte er Henry Onyekuru ersetzen, den Everton womöglich nicht noch einmal verleihen möchte.