SC Freiburg

Fussballeck-Serie: Was macht eigentlich Papiss Demba Cisse?

Mit Nils Petersen ist derzeit eine Bundesliga-Legende der Top-Stürmer der Freiburger in der Bundesliga. Fünfmal netzte er für den SC. Vor einiger Zeit hatte man im Breisgau mit einem No-Name-Stürmer einen ganz großen Wurf gelandet, der als einer der besten Torjäger in Erinnerung bleibt: Papiss Demba Cisse.

Cisse als Freiburger Top-Star

Von Winter 2010 bis zum Winter 2013 war Papiss Demba Cisse der Top-Spieler schlecht hin beim SC Freiburg. In diesen zwei Jahren traf er 37-mal in 65 Liga-Spielen. Zusätzlich steuerte er noch fünf Torvorlagen hinzu. Der Mittelstürmer verkörperte einen klassischen Vollstrecker im Sturm.

Damit war er die Lebensversicherung der Freiburger. Das Geschäft mit Cisse wurde zu einem der ersten ganz großen Gewinne der Breisgauer. Denn für gerade mal anderthalb Millionen Euro verpflichtete man den Senegalesen vom FC Metz 2010. Doch diese Summe war damals für den SCF schon ein kleines Risiko.

Ein Risiko welches sich als richtig erwies. Denn besagte zwei Jahre später baute er seine Zelte wieder ab. Der Stürmer wagte den Sprung in die Premier League zu Newcastle United. Für rund zwölf Millionen Euro ließ man den Rechtsfuß ziehen und sicherte sich damit ein ordentliches Transfer-Plus.

Ein halbes Jahr später holte man dann seinen Nachfolger vom FC St. Pauli. Für eine halbe Million Euro sicherte man sich die Dienste von Max Kruse im Alter von 24 Jahren. Für Cisse ging es in England zunächst gut weiter. Insgesamt durfte er 131-mal für Newcastle in Pflichtspielen auflaufen. 44-mal traf er selber, zehn Treffer legte er noch vor. Auch in der Nationalmannschaft machte er zu diesem Zeitpunkt groß auf sich aufmerksam. Bis zu seinem Ende in der Auswahl kam er auf 37 Einsätze mit 17 Toren.

Plötzlich wieder Top-Torjäger

2016 lockte ihn dann das große Geld aus China. Zwei Jahre spielte er für Shandong Luneng Taishan. Auch hier wies er eine starke Torquote auf. 18 Treffer gelangen ihm in 34 Spielen. Noch besser läuft es nur derzeit aktuell für ihn. Denn trotz seiner 34 Jahre, erlebt Cisse gerade seinen zweiten, vielleicht auch dritten Frühling. Nach einer guten Debüt-Saison letztes Jahre folgt nun ein bärenstarker Beginn für Alanyaspor in seiner zweiten Spielzeit.

Neun Treffer in zehn Partien sprechen eine deutliche Sprache in Türkeis höchster Spielkasse. Auch seine Tore sorgten dafür, dass der Klub aktuell vollkommen überraschend von der Tabellenspitze grüßen darf. Mindestens bis zum heutigen Abend-Spiel zwischen Kayserispor und Fenerbahce Istanbul. Dabei spielte der Klub vor sechs Jahren noch in der dritten Liga. Mit den neun Treffern führt er damit auch alleine die Torjäger-Liste an.