SV Werder Bremen

Bremen mit Blick auf zwei Griechen im Liga-Topspiel

Eine bisher sehr enttäuschende Hinrunde in der Fußball-Bundesliga für Werder Bremen, neigt sich langsam dem Ende entgegen. Womöglich legt der Bundesligist aufgrund der schwachen Ergebnisse in der anstehenden Winterpause noch nach. Zum scouten begibt man sich schon mal nach Griechenland zum Top-Spiel zwischen Olympiakos Piräus und PAOK Saloniki.

Spitzenspiel in Griechenland

Am morgigen Sonntagabend treffen in der ersten griechischen Liga die beiden stärksten Teams der laufenden Saison aufeinander. PAOK Saloniki reist zum Rekordmeister Olympiakos Piräus. Der Verfolger PAOK liegt gleich auf mit dem Kontrahenten und hofft an diesem 12. Spieltag endlich wieder von der Tabellenspitze grüßen zu können.

Laut dem griechischen Sport-Journalisten Gian Chorianopoulos wird die Partie unter den Augen von mehreren Scouts stattfinden. Demnach befindet sich unter den Zuschauern mindestens ein Vertreter von Werder Bremen. Die Werderaner wollen sich ein Bild von den Akteuren auf beiden Seiten machen.

In der Defensive drückte der Schuh

Laut dem Bericht sind vor allem die beiden Linksverteidiger der jeweiligen Klubs im Visier der Besucher. Aufseiten von PAOK ist das Dimitrios Giannoulis und bei Piräus Konstantinos Tsimikas. Ob auch die Weser-Vertreter konkret die beiden im Blick haben, ist spekulativ.

Jedenfalls ist man in der Defensive dünn besetzt. Vor allem durch etwaige Ausfälle kam das in dieser Spielzeit zum Vorschein. Auf der Position hinten links hat seit seiner Genesung Ludwig Augustinsson wieder die Position inne. Zuvor hatte häufig Marco Friedl gespielt, der sich allerdings schwertat. Nicht auszuschließen, dass man an dieser Stelle noch nachbessert.

Zu einem früheren Zeitpunkt wurde auch der Name Mady Camara gehandelt. Der zentrale Mittelfeldspieler von Piräus soll schon länger im Notizbuch der Werderaner stehen. Gut möglich, dass man den 22-Jährigen erneut unter die Lupe nimmt.