SV Werder Bremen

Moisander hofft auf Fortsetzung: „Wollen selber den Klassenerhalt schaffen“

Derzeit werden viele Modelle besprochen, inwiefern die Fu├čball-Bundesliga fortgesetzt werden kann. Durch das Corona-Virus m├╝ssen die Verantwortlichen derzeit an einer L├Âsung arbeiten. M├Âglich ist auch ein gesamter Abbruch der Liga. Absteiger d├╝rfte es dann wohl nicht geben. Werder-Kapit├Ąn Niklas Moisander will den Klassenerhalt aber sowieso aus eigener Kraft noch schaffen.

Bremen bangt um Liga-Verbleib

Die aktuelle Horror-Saison m├Âchte Werder Bremen irgendwie noch retten. Denn dem norddeutschen Traditionsklub droht der Gang in die zweite Liga. Lange Zeit ein unvorstellbares Szenario. Doch gerade in der hei├čen End-Phase der Liga pausiert diese nun. Neben den finanziellen Einbu├čen ist auch die sportliche Zukunft ungewiss. Denn derzeit rangiert Werder auf Platz 17, einem direkten Abstiegsplatz.

Bei einem durchaus m├Âglichen Abbruch der Liga w├╝rde Bremen aber wohl nicht absteigen m├╝ssen. Aufgrund der bestehenden M├Âglichkeit, in den verbleibenden Spielen den R├╝ckstand noch aufzuholen, wird man die Bremer wohl nicht in die Zweitklassigkeit dr├Ąngen. Kapit├Ąn Niklas Moisander hofft aber nicht auf Rettung durch die DFL. Er pl├Ądiert gegen├╝ber der „Deutschen Presse Agentur“ f├╝r eine Fortsetzung: „Wir wollen weiterspielen und selber den Klassenerhalt schaffen“.

„Wir sind bereit“

Aktuell haben die Bremer vier Punkte R├╝ckstand auf den Relegationsplatz, der derzeit von Fortuna D├╝sseldorf belegt wird. Das Training findet beim Bundesligisten logischerweise aktuell nicht statt. Die Profis der Gr├╝n-Wei├čen halten sich individuell fit. „Wir trainieren hart. Wir sind bereit, wenn das n├Ąchste Spiel stattfindet“, zeigt sich Moisander motiviert f├╝r die hoffentlich kommenden Aufgaben.

Die kommenden beiden Spiele w├Ąren gegen Bayer 04 Leverkusen und zu Gast beim SC Freiburg. Keine leichten Aufgaben f├╝r die angeschlagenen Bremer. Doch ob und wann diese Spiele stattfinden, wei├č aktuell tats├Ąchlich keiner. Fest steht, durch diese Krise m├╝ssen die Bundesligisten empfindliche Verluste hinnehmen. Sei es durch das Ticketing oder die TV-Gelder. Die Werder-Profis um Kapit├Ąn Moisander verzichten daher nun auf ihr Gehalt beim SVW. „Wir haben ein Signal gegeben, dass wir dem Verein und den Mitarbeitern unbedingt helfen wollen“, erkl├Ąrt der Verteidiger diesen Schritt. Gerade im Kampf um den Abstieg sicherlich ein starkes Zeichen der Profis gegen├╝ber Verein und Fans.