SV Werder Bremen

Werder will mit Kohfeldt verlängern – BVB hat Trainer als Favre-Erben im Visier

Seit seinem Amtsantritt im November 2017 hat Werder Bremens Cheftrainer Florian Kohfeldt viele Kritiker und Zweifler zu seinen Fans gemacht. Der damals 35-Jährige übernahm eine völlig verunsicherte, tief im Abstiegskampf steckende Truppe und führte sie seelenruhig ins gesicherte Mittelfeld. Werder erkannte das Talent des jungen Trainer und verlängerte nach wenigen Monaten frühzeitig bis 2021. Nun soll das Arbeitspapier möglichst schnell wieder verlängert werden, denn Kohfeldt hat sich mit seiner Art und den Erfolgen ins Visier von Top-Klubs gecoacht. Besonders Borussia Dortmund soll ein Auge auf ihn geworfen haben.

Kohfeldt ehrt seinen Vertrag – Baumann: „Haben keinen Zeitdruck“

Mit Rang acht in der Abschlusstabelle der Bundesliga belegte Werder Bremen erst zum dritten Mal seit der Saison 10/11 eine Platzierung in der oberen Tabellenhälfte. Einer der Hauptgründe dafür war, neben vielen stark aufspielenden Spielern, Florian Kohfeldt. Der 36 Jahre alte gebürtige Siegener ist als Antreiber und Motivator bekannt, lässt ansehnlichen Fußball spielen und wirkt nahbar. Das macht ihn zu einem begehrten Mann in der Welt des Fußballs, doch Kohfeldt macht keinerlei Anstalten Werder in nächster Zeit verlassen zu wollen. Anfang Mai versprach er sogar, dass er „definitiv bis 2021 an der Weser“ bleiben werde. Dann läuft sein aktueller Vertrag aus, doch dabei soll es nicht bleiben.

„Es stimmt, dass wir bei Florian und seinem Berater Marc Kosicke hinterlegt haben, dass wir uns über eine Zusammenarbeit über 2021 hinaus vorstellen können. Aber wir haben in dieser Frage keinen Zeitdruck, denn die beiden Vertragsjahre bis 2021 haben einen Wert. Da bin ich ganz entspannt“, sagt Werder-Sportchef Frank Baumann gegenüber dem Weser Kurier. Dass die Bremer gerne mit dem Trainer-Talent verlängern möchten, ist nicht überraschend. Florian Kohfeldt ist in der Mannschaft, im Verein und bei den Fans gleichermaßen beliebt. Der Traditionsverein erhofft sich in ihm einen zweiten Thomas Schaaf, der einst 14 Jahre lang das Traineramt an der Weser innehatte und den Klub drei Mal zum Pokalsieg sowie ein Mal zur Meisterschaft führte, gefunden zu haben.

Geht Kohfeldt nach Vertragsende zum BVB?

Bei dieser romantischen Vorstellung könnte allerdings Borussia Dortmund dazwischenfunken. Der Vizemeister der abgelaufenen Saison hat gerade den Vertrag mit seinem Cheftrainer Lucien Favre um ein Jahr bis 2021 verlängert. Damit endet der Kontrakt des Schweizers am selben Tag wie der von Florian Kohfeldt. Das könnte Zufall sein – oder aber kalkulierte Hoffnung der BVB-Bosse. Seit geraumer Zeit halten sich Gerüchte darüber, dass die Borussia Interesse an Kohfeldt habe.

Passend dazu berichtet nun das auf Werder Bremen fokussierte Portal Deichstube, dass Florian Kohfeldt „in den BVB-Köpfen“ bleibe. Bei der Borussia, so heißt es, sei man sehr angetan von der Philosophie und der sympathischen Art des jungen Trainers. Er erinnere die Dortmunder Chefetage und viele Fans sehr an Jürgen Klopp. Sie werden sogar vom selben Berater vertreten. Weil Kohfeldt jedoch vorerst nicht verfügbar und Favre mit der Mannschaft sehr erfolgreich ist, soll sich der BVB für eine Verlängerung mit dem Schweizer entschieden haben. Möglicherweise, um den Sympathieträger in 2021 unter Vertrag zu nehmen.