TSG 1899 Hoffenheim

Hoffenheim vor 5-Millionen-Deal mit chinesischem Verein

Der chinesische Zweitligst Mei­zhou Hakka Foot­ball Club baut eine Ju­gend-Aka­de­mie für 200 Millionen Euro mit 14 Trai­nings­plät­zen. Die TSG 1899 Hoffenheim soll dem 2013 gegründeten Verein dabei helfen, ihre Talente mit dem eigenen Konzept zu entwickeln. Im Gegenzug werden die Sinsheimer dafür finanziell nicht unerheblich  entschädigt.

Görlich: “Befinden uns im Austausch”

Wie die “BILD” berichtet, befindet sich Hoffenheim aktuell in Verhandlungen mit Meizhou. Die Sinsheimer sollen das ei­ge­ne Ju­gend-Kon­zept für Meiz­hou Hakka F.C. bereitstellen. Dazu werden bis zu fünf Ju­gend-, sowie Tor­wart- und Ath­le­tik­trai­ner und Scouts vor Ort ar­bei­ten. Die Part­ner­schaft soll zwischen fünf und zehn Jahre andauern. Zwischen zwei und fünf Millionen Euro erhält die TSG dafür jähr­lich. Weil 1873 der Mis­sio­nar Hein­rich Ben­der aus Sins­heim in Meiz­hou erst­mals Fuß­ball als Sport­kurs lehr­te, sind die Chi­ne­sen an einer Zu­sam­men­ar­beit mit dem aktuellen Tabellenfünften interessiert. Den Kon­takt stell­te der Ber­li­ner Spie­ler­be­ra­ter Chris­ti­an Ste­cher her, der in China schon ei­nige Trans­fers von aus­län­di­schen Spie­lern abwi­ckel­te.

“Rich­tig, ist, dass wir uns in einem in­ter­es­san­ten, vor allem aber ver­trau­ens­vol­len Aus­tausch mit Ver­tre­ten aus der Pro­vinz Guan­dong be­fin­den, die auf die welt­weit viel be­ach­te­te In­fra­struk­tur und die wis­sen­schaft­li­chen Ar­bei­ten der TSG Hof­fen­heim auf­merk­sam ge­wor­den sind”, äußerte sich Hoffenheims Geschäftsführer Peter Gör­lich zu dem Gerücht. Mit Nadiem Amiri, Philipp Ochs, Dennis Geiger, Stefan Posch, Robin Hack, Gregor Kobel und Meris Skenderovic stehen aktuell einige Eigengewächse im Kader der Kraichgauer.

Wenn ihr keine News aus der Welt des Sports verpassen wollt, folgt uns auf Facebook oder Twitter!

AdBlocker deaktiveren!

Bitte schalten Sie Ihren AdBlocker aus. Vielen Dank!