TSG 1899 Hoffenheim

Weit fortgeschrittene Verhandlungen: TSG hat Munas Dabbur im Blick

Die TSG 1899 Hoffenheim beendete die Hinrunde der aktuellen Spielzeit auf dem siebten Tabellenplatz. Eine Entwicklung, die man nach lediglich einem Sieg aus den ersten sechs Saisonspielen nicht unbedingt hätte erwarten können. Dennoch suchen die Kraichgauer offenbar nach einer Verstärkung für das Sturmzentrum. Wie der spanische Radiosender „Canal Sur“ berichtet, soll sich die TSG dabei bereits in fortgeschrittenen Verhandlungen mit dem FC Sevilla wegen Manus Dabbur befinden.

Dabbur kommt beim FC Sevilla nicht wie gewünscht zum Zug

Der israelische Angreifer Munas Dabbur wechselte im Sommer für 17 Millionen Euro von Red Bull Salzburg nach Andalusien. Doch dort kommt er bislang nicht wie gewünscht zum Einsatz. Nach der Hinrunde stehen für den 27-Jährigen lediglich 24 Spielminuten in LaLiga zu Buche. Zwar erhielt Dabbur in der Europa League und der Copa del Rey das Vertrauen von Trainer Jolien Lopetegui, dennoch drängt der bis 2023 gebundene Profi mit dem Bestreben auf mehr Spielpraxis auf einem Wechsel zu einem anderen Klub.

Dem Bericht zufolge verlangt Sevilla mindestens die im Sommer an Salzburg überwiesene Ablöse, „Canal Sur“ beziffert diese auf lediglich 10,2 Millionen Euro. Aus diesem Grund könnten sich die Parteien am Ende bei ca. 15 Millionen Euro treffen. In der Saison 2018/19 war der israelische Nationalstürmer mit 53 Torbeteiligungen treffsicherster Fußballer in Österreich. Eine Quote, die die Hoffenheimer sicherlich gut gebrauchen könnten, die aktuell eine Tordifferenz von -3 aufweisen.

Bereitet sich Hoffenheim auf Belfodil-Abgang vor?

Gleichzeitig könnte sich die Mannschaft von Alfred Schreuder mit einem Transfer von Dabbur auf einem möglichen Abgang von Ishak Belfodil vorbereiten. Der Algerier machte zuletzt deutlich, die Sinsheimer verlassen zu wollen und erhob schwere Vorwürfe gegen seinen Noch-Klub. In der Folge einer schweren Knieverletzung (Kreuzband- und Meniskusriss) aus der vergangenen Saison habe die TSG ihn zum spielen gezwungen und damit seine Karriere auf’s Spiel gesetzt. Er sehe daher keine „Basis mehr, für eine erfolgreiche Zusammenarbeit“, stellte Belfodil klar.

Im Werben um Dabbur sind die Hoffenheimer jedoch nicht der einzige Interessent. Einem Bericht der portugiesischen Sportzeitung „A Bola“ gilt auch Sporting Lissabon als möglicher Abnehmer. Laut des französischen Portals „Infoot.fr“ zeigt zudem Girondins Bordeaux Interesse an einer Verpflichtung. Auch eine Rückkehr nach Salzburg steht demnach im Raum.