VfL Wolfsburg

Wolfsburg an Haris Seferovic interessiert?

Der VfL Wolfsburg befindet sich nach der abgelaufenen Horror-Saison im Umbruch. Erst vor Kurzem wurde Jörg Schmadtke offiziell als Sportvorstand vorgestellt, der zusammen mit Trainer Bruno Labbadia den Umbruch einleiten soll. Eine der größten VfL-Schwachstellen befindet sich im Sturm. Nach dem Wechsel von Mario Gomez im Winter zum VfB Stuttgart, haben die “Wölfe” viel Qualität in der vordersten Spitze verloren. Divock Origi, der zum FC Liverpool zurückkehrt, konnte die Lücke, die Gomez hinterließ, nicht füllen.

Wolfsburg an Haris Seferovic interessiert

Wie das portugiesische Online-Portal ‘zerozero.pt’ berichtet, hat der Autoklub offenbar Interesse, Haris Seferovic zurück in die Bundesliga zu lotsen. Der Schweizer Nationalspieler, der in diesem Jahr nur 80 Minuten für Benfica Lissabon auf dem Feld stand, will den Verein verlassen. Die Verantwortlichen von Benfica sind nicht abgeneigt, Seferovic ziehen zu lassen.

Allerdings fordern sie als Ablöse für den 26-Jährigen mindestens 10 Millionen Euro. Der Angreifer wechselte 2015 für 3,2 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt nach Lissabon. In der abgelaufenen Saison erzielte er in 20 Spielen 4 Tore und bereitete weitere zwei Treffer vor.

Kommt es zum Tausch zwischen Guilavogui und Seferovic?

Dass Benfica Lissabon Interesse am Abräumer der Wolfsburger, Josuha Guilavogui, hat, ist schon länger bekannt. Im Vertrag des 27-jährigen Franzosen ist jedoch eine Ausstiegsklausel in Höhe von 20 Millionen Euro verankert, die sich die Verantwortlichen von Benfica weigern zu zahlen. So könnte es zwischen einem Tauschgeschäft zwischen beiden Vereinen kommen.

So würden die Portugiesen Haris Seferovic plus einen Millionenbetrag an Wolfsburg überweisen, um sich die Dienste von Josuha Guilavogui zu sichern. Das Problem ist allerdings, dass der VfL Wolfsburg bislang keinerlei Interesse hat, einen seiner wichtigsten Leistungsträger abzugeben.

Wenn ihr keine News aus der Welt des Sports verpassen wollt, folgt uns auf Facebook oder Twitter!