VfL Wolfsburg

Wolfsburg erwägt Dimata-Ausleihe: Rückkehr nach Belgien?

Leverkusen

Landry Dimata spielt wechselte im Sommer letzten Jahres zum VfL Wolfsburg. Zuvor wusste der Stürmer beim KV Oostende in Belgien zu überzeugen. Für den Erstligisten erzielte der 20-Jährige 14 Tore in 34 Pflichtspielen. Mit dieser Quote spielte sich Dimata in den Fokus größere Vereine, sodass er letztlich für zehn Millionen Euro in die Autostadt wechselte. Dort war sein erstes Jahr jedoch nicht sehr erfolgreich.

Wird Landry Dimata verliehen?

Zwar kam der Stürmer  in 24 Spielen zum Einsatz, allerdings wurden die Einsatzzeiten immer geringer. Daran änderte auch der vorzeitige Abschied von Mario Gomez nichts. Der deutsche Nationalspieler wechselte im Winter zurück in seine Heimat zum VfB Stuttgart, die freie Planstelle im Sturm der Wölfe übernahm von da an jedoch zumeist Divock Origi. Für seinen Landsmann Dimata blieb folglich nur der Platz auf der Wolfsburger Bank. Zuletzt gab es Gerüchte, dass die VfL-Führung den 20-Jährigen gerne verleihen möchte, sodass der junge Stürmer die erhofften Einsatzzeiten bekommt. Mögliche Ziele für die Leihe finden sich nun offenbar in Belgien.

Brügge und Anderlecht wollen Dimata

Landry Dimata steht schon länger auf der Liste des RSC Anderlecht. Die Mannschaft von Trainer Hein Vanhaezebrouck belegte in der abgelaufenen Saison den zweiten Platz. Meister wurde der FC Brügge. Nun haben die beiden Vereine ein gemeinsames Ziel, nämlich Landry Dimata. Nach Informationen der belgischen Zeitung “Le Soir” steht der Angreifer aus Wolfsburg im Fokus beider Klubs. In Anderlecht hat man den 20-Jährigen zum Top-Kandidaten für den Angriff erklärt. Zudem befindet man sich bereits in Verhandlungen mit dem Umfeld des Stürmers sowie dem VfL Wolfsburg, berichtet die “La Capitale”.

In der Autostadt besitzt der 20-Jährige noch einen bis 2022 datierten Vertrag. Von “Transfermarkt” wird sein aktueller Marktwert auf sieben Millionen Euro geschätzt.

Wenn ihr keine News aus der Welt des Sports verpassen wollt, folgt uns auf Facebook oder Twitter!