Hamburger SV

Arp angeblich zum Medizincheck in München

Dass sich der FC Bayern München und Sturmtalent Fiete Arp einig sind, ist seit einiger Zeit bekannt. Nun scheint auch der monatelange Poker um die Ablösesumme für den 18-jährigen zwischen FCB und HSV ein Ende gefunden haben. Angeblich soll Arp aus dem HSV-Trainingslager im österreichischen Bad Erlach abgereist sein.

Langes Ringen um die Ablöse

Dass der gebürtige Segeberger spätestens 2019 in München überschreiben wird, scheint so gut wie sicher. Dann läuft nämlich der Vertrag des Mittelstürmers beim HSV aus. Der HSV offerierte dem Eigengewächs im Frühjahr zwar eine Gehaltsvervierfachung, doch seine Zukunft scheint Arp langfristig nicht in seiner Heimat zu sehen. Beim FC Bayern würde man den jüngsten HSV-Torschützen aller Zeiten gerne jetzt schon unter Vertrag nehmen. Laut Bericht der “BILD” soll der Rekordmeister 2,5 Millionen Euro geboten haben, um Arp vorzeitig aus Hamburg loszueisen. Zu wenig allerdings für den einstiegen Bundesliga-Dino. Doch nun soll Einigkeit bestehen.

Angeblich in München gesichtet

Arp, der gestern in einem Testspiel gegen ZSKA Moskau noch für eine Viertelstunde zum Einsatz kam, soll das Trainingslager der Rothosen verlassen haben. Auf seinen Social-Media-Kanälen veröffentlichte der Klub ein Bild zu einer Team-Building-Maßnahme. Dabei sind mit Ausnahme des angeschlagenen Aaron Hunt, des abwanderungswilligen Kyriakos Papadopoulos und der WM-Fahrer Ekdal und Kostic alle Spieler des aktuellen Kaders abgebildet. Nur Fiete Arp fehlt. In den Kommentaren türmen sich die Spekulationen. Angeblich soll der Junioren-Nationalspieler bereits in München gesichtet worden sein, den obligatorischen Medizincheck absolvieren und morgen den Vertrag unterschreiben. Wie die “BILD” berichtet, soll Arp bei den Bayern ein Mega-Gehalt beziehen. Über vier Jahre soll der Stürmer 20 Millionen Euro verdienen. Ob es für ihn auch sportlich beim FCB weitergeht, ist noch offen. Eine Leihe zurück nach Hamburg soll eine Option sein.

Wenn ihr keine News aus der Welt des Sports verpassen wollt, folgt uns auf Facebook oder Twitter!