Bayer 04 Leverkusen

Nach nächster CL-Niederlage: Hradecky schimpft – Tah schöpft Mut

Ziemlich ernüchternd gingen die Akteure von Bayer 04 Leverkusen am Ende des Champions League-Abends vom Platz. Mit 0:3 verlor man beim italienischen Serienmeister Juventus Turin. Torhüter Lukas Hradecky ärgerte sich über die fehlende Reife des Teams.

Leverkusen muss jetzt schon kämpfen

Bereits nach zwei Spieltagen in der UEFA Champions League bangt Bayer 04 Leverkusen um die weitere europäische Teilnahme. Dabei geht es nicht nur um das Überwintern in der Champions League. Nach der zweiten Niederlage in Folge muss man auch um die Europa League kämpfen. Vor allem, weil man beim Auftakt zu Hause gegen Lokomotive Moskau wichtige Punkte liegen ließ.

Im Anschluss an die Partie zeigten die Leverkusener unterschiedliche Reaktionen. Die größte Unzufriedenheit herrschte bei Keeper Lukas Hradecky. Der Finne ärgerte sich nach dem Ende der Partie ziemlich über das Auftreten seiner Mannschaft. Und dass, obwohl die Bayer-Elf eigentlich einen guten Start in die Partie erwischte. „Plötzlich war die Sicherheit weg. Aber davon dürfen wir uns nicht anstecken lassen“, kritisiert er die Unaufmerksamkeit und Fehler seiner Truppe. Diese Kleinigkeiten machten den Unterschied gegen das Top-Team aus Turin. Doch daran muss Bayer dringend schrauben. Das weiß auch Hradecky: „Denn so reicht es nicht“.

Vor dem letzten Hinrundenspiel gegen Atletico Madrid steht das Team von Trainer Peter Bosz schon mit dem Rücken zur Wand. Eigentlich muss man die Partie gewinnen, um noch eine Chance auf das Überwintern in der Champions League zu haben. Dass die Aufgabe immer schwieriger wird, ist auch dem Torhüter bewusst: „Irgendwo müssen wir versuchen, die Punkte zu holen“.

Tah und Völler sehen Chance

Trotz der klaren Außenseiterchancen seiner Werkself will Sportchef Rudi Völler bis zum Ende dran bleiben. Die Champions League werde man nicht abschwenken. „Wir geben auf keinen Fall auf“, formulierte der ehemalige Nationalspieler eine Kampfansage. Damit sind nun die Bundesliga-Stars gefordert ihr Können auch auf dem internationalen Parkett zu beweisen.

In der Bundesliga läuft es bisher sehr zufriedenstellend für den CL-Teilnehmer. Innenverteidiger Jonathan Tah, der nach zwei Spielen Pause zurück in die Start-Elf kehrte, sah das Spiel gegen den italienischen Rekordmeister als weniger dramatisch im Vergleich zu seinem Schlussmann. Für die Art und Weise des Auftretens seiner Kollegen, fand er sogar Lob: „Es gibt wenige Mannschaften, die hier so mutig spielen wie wir“. Dass sich das Team von Peter Bosz davon zunächst wenig kaufen kann, weiß auch der bullige Nationalspieler.„Jeder Fehler wird auf dem Niveau bestraft“, erklärte der 23-Jährige.

Die Fehler hätten nicht passieren dürfen, ansonsten  präsentierte sich Bayer aber laut ihm nicht schlecht. Zwar haben die Leverkusener alle dieselbe Basis-Meinung, die Auslegung und Wertung des Ergebnisses geht aber deutlich auseinander. Wobei sich alle einig sein müssten ist, dass Bayer nun dringend Punkten muss. Vor allem in der Partie gegen Lokomotive Moskau sollte man Stärke zeigen, um nicht als letzter aus der Gruppe gehen.