Borussia Dortmund

BVB: Das ist der Plan mit Raphael Guerreiro

Nachdem der Kader von Borussia Dortmund in diesem Sommer enorm verstärkt wurde, mussten nun auch die ersten BVB-Kicker ihren Spind räumen. Die Personalie Raphael Guerreiro bleibt weiter offen. Bei ihm verfolgen die Schwarz-Gelben jetzt aber einen klaren Plan: Abschied oder Vertragsverlängerung.

Guerreiro zögert noch

Im Sommer 2016 schloss sich der frisch gebackene Europameister Raphael Guerreiro Borussia Dortmund an. Damals verließ er den französischen Klub FC Lorient für rund zwölf Millionen Euro. Damit die Borussia aus Dortmund bei einem Guerrreiro-Abgang keinen Verlust macht, braucht man nun eine Entscheidung.

Denn der in Frankreich geborene, aber für Portugal spielende Außenbahnspieler besitzt bei den Ostwestfalen nur noch einen Vertrag für ein Jahr. Deshalb ist die Devise bei dem Vize-Meister ganz klar: Verlängern oder Verkaufen. Bei einem Talk der „RuhrNachrichten“ bekräftigte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke diesen Plan. Ein ablösefreier Abgang im Sommer 2020 wäre ein nicht zu erwartendes Szenario laut Watzke.

Paris muss warten

Von Vereinsseite hofft man auf einen Verleib des Portugiesen. Der BVB soll ein finales Angebot noch einmal aufgebessert haben, um den Linksfuß zu einer baldigen Vertragsverlängerung zu bewegen. Sollte dies nicht klappen, wird man sich schnellstmöglich nach einem Abnehmer umschauen, um nicht mit leerer Kasse im Sommer 2020 dazustehen.

Favorit auf eine mögliche Verpflichtung ist weiterhin Paris St. Germain. Grund dafür ist der Trainer. Das französische Top-Team wird von Ex-BVB-Coach Thomas Tuchel trainiert. Der 45-Jährige setzt zu seiner Zeit in Dortmund voll auf die Fähigkeiten des 25-Jährigen. Deshalb dürfte Paris die erste Adresse für den Portugiesen sein.

Jedoch hat der Top-Klub derzeit mit dem Financial Fair Play zu kämpfen. Eine spekulierte Ablöse in der Höhe von 25 Millionen Euro kann PSG in diesem Sommer deshalb wohl nicht stemmen.