Borussia Dortmund

Max Eberl verteidigt Ex-Trainer Favre: „Die aktuelle Kritik an ihm ist definitiv überzogen“

Aktuell grüßt Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl mit seiner Borussia von der Tabellenspitze. Dort haben viele Fußballfans vor der Saison eher den Namensvetter aus Dortmund gesehen. Der BVB steht allerdings aktuell nur auf dem vierten Tabellenplatz und hinkt vor allem spielerisch den eigenen Erwartungen noch hinterher. Zuletzt wurde Trainer Lucien Favre immer wieder für die sportliche Misere (nur ein Sieg aus den vergangenen fünf Pflichtspielen) verantwortlich gemacht. Eberl pflegt ein gutes Verhältnis zu Favre. Im Interview mit „t-online“ springt er nun für den Ex-Gladbach-Trainer in die Bresche.

„Er kann mit Dortmund Meister werden“

Enorme Qualitäten sieht Eberl beim Schweizer vor allem auf taktischer und technischer Ebene. „Lucien ist ein herausragender Trainer, der vermitteln kann und Technik sowie Taktik bis ins letzte Detail modifiziert und perfektioniert“, so Eberl, „das hat in Gladbach perfekt zu unserem Klub gepasst.“ Er könne viele junge Spieler entwickeln und besser machen. „Das ist seine große Qualität, die wir auch heute noch zu schätzen wissen.“ Dass Favre zur Zeit medial an den Pranger gestellt wird, kann der 46-Jährige nicht verstehen. „Die aktuelle Kritik an ihm ist definitiv überzogen“, so Gladbachs Sportdirektor. Zwar hätte Dortmund in der vergangenen Saison Meister werden können. Allerdings sei der FC Bayern am Ende schlichtweg konstanter gewesen.

Trotz dem vermeintlichen Fehlstart der Dortmunder traut Eberl dem amtierenden Vizemeister weiterhin alles zu. „Der Saisonstart in diesem Jahr verlief nicht herausragend, aber auch nicht schlecht. Lucien jetzt von außen so zu bewerten, ist überzogen. Ich weiß, dass er mit Borussia Dortmund deutscher Meister werden kann“, sagt Favres Ex-Chef. Dafür muss der BVB in der Tabelle aber erst einmal an Eberls eigener Mannschaft vorbeikommen.