FC Bayern München

Ein portugiesischer Nationalspieler als Robbery-Ersatz?

Der FC Bayern München ist bereits seit längerem auf der Suche nach Ersatz für seine alternden Stars Franck Ribéry und Arjen Robben. Das altehrwürdige Duo „Robbery“ absolviert verletzungs- und altersbedingt längst nicht mehr eine Vielzahl der Pflichtspiele. Auf der Suche nach potenziellen Nachfolgern für die beiden sind die Münchener offenbar auf den Portugiesen Gonçalo Guedes aufmerksam geworden, der in diesem Jahr für den FC Valencia aufläuft. Dies berichtet die spanische Online-Zeitung „‚Okdiario„.

Auch dank Guedes: FC Valencia im Aufwind

Der portugiesische Linksaußen spielt derzeit bei den Fledermäusen aus Valencia eine tragende Rolle – in elf LaLiga-Spielen erzielte der 21-Jährige drei Treffer und legte fünf weitere Tore vor. Dass die in der vergangenen Spielzeit arg krisengebeutelten Ostspanier derzeit auf Platz Zwei der Liga rangieren, ist auch ein Verdienst des Nationalspielers – die Stürmer Simone Zaza und Santi Mina profitieren vom pfeilschnellen Youngster.

Zu den Stärken des Außenbahnspielers zählen definitiv seine Technik sowie die Spielintelligenz und Physis. Sein Marktwert beträgt laut „Transfermarkt.de“ 17 Millionen Euro. Für Valencia wirbelt er allerdings nur leihweise – vertraglich ist er an dem französischen Vizemeister Paris Saint-Germain gebunden.

Cristiano Ronaldo als entscheidender Faktor?

Anfang des Jahres wagte Guedes den großen Schritt: Für 30 Millionen Euro wechselte er vom Ausbildungsverein Benfica Lissabon zu den Franzosen. In der Ligue 1 brachte er es allerdings nur auf acht Einsätze, die meisten davon nur über wenige Minuten. Ob seine aufstrebende Form und potenzielle Abgänge beim Hauptstadtklub für eine neue Chance unter Trainer Unai Emery sorgen, bleibt abzuwarten. Neben den Bayern seien laut der spanischen Online-Zeitung auch Atlético Madrid, Real Madrid und Manchester United interessiert sein. Dass der FC Valencia einen seiner stärksten Spieler halten will, dürfte selbsterklärend sein.

Wie der „Mirror“ zudem zuletzt berichtete, habe Cristiano Ronaldo dem Verein zuletzt eine Liste mit Wunschtransfers vorgelegt, darunter Guedes. Möglich ist es, dass der Weltfußballer seinen Nationalmannschaftskollegen dazu bewegt, zu den Königlichen zu wechseln. Für ihn müsste allerdings sehr viel Geld fließen, denn bei Paris besitzt der Flügelflitzer noch einen Vertrag bis Sommer 2021.

Robbery – Zwei alternde Stars

Die beiden Altstars Franck Ribéry und Arjen Robben besitzen beide noch einen Vertrag bis Saisonende. Mehrfach wurde spekuliert, dass maximal einer von ihnen noch eine Vertragsverlängerung bekommt. Während Robben in dieser Saison immerhin auf elf Bundesliga- und fünf Champions League-Partien kommt, sieht es beim Franzosen Ribéry deutlich bescheidender aus: Nur sechs Ligaspiele und eine Partie in der Königsklasse stehen für ihn zu Buche.

Ob der seit 2007 bei den Bayern unter Vertrag stehende Linksaußen einen weiteren Kontrakt erhält, wollte Karl-Heinz Rummenigge zuletzt nicht beantworten. „Wir müssen uns am Ende des Tages die Frage stellen: Ist die Zukunft Franck Ribéry oder brauchen wir einen Neuen?“, machte der Vorstandsvorsitzende im Interview „Sky“ deutlich. Dennoch sei er ein „extrem verdienter Spieler“. Auch Arjen Robben ließ seine Zukunft zuletzt offen. Gegenüber dem „kicker“ verriet der 33-Jährige noch keine Entscheidung über seine weitere Laufbahn gefällt zu haben.