FC Bayern München

Pranjic über die Zeit beim FCB: „Eine der besten Entscheidungen meines Lebens“

Als ehemaliger Spieler des FC Bayern München spricht Danijel Pranjic im Interview mit „SPOX“ und „Goal“ über den Wechsel zum FC Bayern, seine damaligen Trainer Louis van Gaal und Jupp Heynckes und seine Zukunftspläne.

Ein ungewöhnlicher Transfer

Zur Saison 2009/10 wechselte Danijel Pranjic vom niederländischen Erstligisten SC Heerenveen zum FC Bayern. In seiner dreijährigen Karriere beim Rekordmeister absolvierte der Mittelfeldspieler 55 Spiele und schoss ein Tor. Zum Zeitpunkt seines Wechsels war der Kroate relativ unbekannt in Deutschland, der damalige Bayern-Trainer Louis van Gaal wollte ihn unbedingt verpflichten. Pranjic erzählt, warum: „Ich wurde 2009 zum zweitbesten Spieler der Eredivisie gewählt. Van Gaal wusste auch aus seiner Zeit als Trainer in Alkmaar, wer ich war und was ich konnte. Wenn es gegen seine Mannschaft ging, war ich immer einer der besten Spieler. Er sah etwas in mir, das andere nicht sahen. Als ich in München ankam, war er sehr glücklich und sagte zu mir: „Herr Pranjic, Sie sind hier, weil Sie ein Spieler sind, der den Ball nicht verliert.“ Klingt simpel, aber es war ihm nun einmal sehr wichtig, auf gewissen Positionen gewisse Typen zu haben, die nichts Kompliziertes machen und den Ball sauber von Fuß zu Fuß zu spielen. Das konnte ich.“

Der Wechsel von Pranjic nach München verlief außergewöhnlich. Die Bayern zahlten nur 7 Millionen; gefordert waren 7,75 Millionen Euro. Die restlichen 750.000 Euro zahlte Danijel Pranjic in drei Raten à 250.000 Euro aus eigener Tasche, um den Wechsel, von dem er immer träumte, möglich zu machen. Und das bereut er auch heute kein bisschen: „Es war eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Das Erlebnis, für einen Verein wie den FC Bayern zu spielen, lässt sich mit keinem Geld der Welt aufwiegen. Der Transfer wäre tatsächlich gescheitert, was mich rückblickend ziemlich unglücklich gemacht hätte.“

Die Personalie Louis van Gaal

Kein anderer Trainer hat Danijel Pranjic in seiner Karriere so geformt und beeindruckt wie Louis van Gaal. Pranjic hat vom Niederländer viel gelernt: „Er war ein Perfektionist, der jedes noch so kleine Detail pflegte. Wenn eine Übung nicht nach seinen Vorstellungen umgesetzt wurde, ließ er sie uns so lange wiederholen, bis wirklich jeder von uns sie beherrschte. Er war geradezu besessen von seiner Philosophie, so präzise wie möglich Fußball zu spielen. Wir Spieler haben davon unheimlich profitiert, ich persönlich hatte keine besseren Trainer in meiner Karriere. Aber auch für den gesamten Verein waren seine Denkweise und seine Arbeit ein riesiger Gewinn.“

Das Training und das vereinsinterne Zusammenleben mit Louis van Gaal war allerdings auch kräftezehrend und teilweise anstrengend, wie Danijel Pranjic im Interview erzählt:  „Fußballer sind auch nur Menschen, die Fehler machen. Und mit seiner Denkweise, alles müsse immer fehlerfrei gemacht werden, eckte er bei ein paar von uns an. Wir hatten keinerlei Freiräume und von einer lockeren Atmosphäre auf dem Trainingsplatz war selten etwas zu spüren. Das geht vielleicht eine Saison lang gut, zumal wir ja mit dem Doublesieg und dem Einzug ins Champions-League-Finale im ersten Jahr unter ihm auch sehr erfolgreich waren. Auf Dauer sind solche Umstände für eine Gruppe von über 25 Spielern aber eher problematisch.“

Jupp Heynckes und die Zukunft

2011 verließ Louis van Gaal den FC Bayern; Jupp Heynckes wurde neuer Trainer. Für Pranjic bedeutete der Trainerwechsel eine große Umstellung. Er war beim FC Bayern nicht mehr gesetzt, verstärkte auch die zweite Mannschaft der Münchner in der Regionalliga für ein Spiel. Das Verhältnis zwischen dem Kroaten und Pranjic war nach eigener Aussage des Kroaten weder gut noch schlecht; doch auch von Heynckes lernte Pranjic viel: „Heynckes hat es mir nie ins Gesicht gesagt, aber ich wusste schon vom ersten Tag an, dass ich unter ihm keine Rolle spielen würde. Das war für mich aber okay, schließlich hat jeder Trainer seine eigenen Vorstellungen und Lieblinge. Ich habe ihm das nie übelgenommen und mich immer respektvoll verhalten. Ich kann vor Heynckes und seinen Erfolgen nur den Hut ziehen. Auch wenn ich sagen muss, dass van Gaal ihm vom fußballerischen Wissen her, gerade taktisch, um Längen überlegen war. Was das angeht, kann man bis heute sowieso niemanden mit van Gaal vergleichen. Er ist der größte Fußball-Fachmann, den ich je kennengelernt habe.“

Seit letztem Jahr spielt Pranjic beim Zweitligisten Agia Napa auf Zypern. Für seine Zukunft hat der 38-Jährige feste Pläne: “Ich bin fit und möchte noch ein bisschen spielen. Da ich nicht ohne Fußball kann, würde ich anschließend gerne Trainer werden. Aktuell mache ich die B-Lizenz und engagiere mich nebenbei für talentierte Spieler aus Kroatien.“