FC Schalke 04

Liverpool beobachtet Schalke-Talent – Wechsel durch Ausstiegsklausel?

Das Coronavirus ist allgegenwärtig und hat bereits zu enormen Einschnitten geführt. In der Gesellschaft, sowie in der Welt des Fußballs. Leere Stadien, Hometraining und zahlreiche Diskussionen über den weiteren Verlauf prägen die mediale Berichterstattung. Die aktuelle Situation wird zweifelsfrei auch massive Auswirkungen auf die kommende Spielzeit nehmen. Die Transfer- und Kaderplanungen werden überdacht und angepasst. Dreistellige Millionensummen erscheinen aktuell als höchst unwahrscheinlich. Folglich überrascht es nicht, dass Vereine nach kreativen Lösungen suchen. In Liverpool möchte man ein junges Talent durch die bestehende Ausstiegsklausel verpflichten.

Liverpool-Scouts beobachten die Entwicklung eines Schalkers

Malick Thiaw spielt seit 2015 in der Jugend des FC Schalke 04. Dort ging er durch die Ausbildung der Knappenschmiede und zählt zu den Hoffnungsträgern der Königsblauen. Zuletzt führte er die U19 der Schalker als Kapitän aufs Feld. Vor der Unterbrechung der aktuellen Saison schaffte der 18-Jährige bereits den Sprung in die erste Mannschaft. Im Viertelfinale des DFB-Pokals zählte Malick Thiaw zum Kader, blieb jedoch ohne Einsatz. Sein Profi-Debüt feierte er wenig später in der Bundesliga gegen die TSG 1899 Hoffenheim (1:1). Trotz der noch geringen Erfahrungen im Profibereich, steht der Verteidiger im Fokus zahlreicher Vereine. Ralf Rangnick möchte ihn nach Italien lotsen, sollte er als Trainer des AC Mailand fungieren. Doch auch Jürgen Klopp scheint die Fähigkeiten von Thiaw erkannt zu haben.

Vertraglich verankerte Ausstiegsklausel soll Transfer vereinfachen

Nach Informationen des „Mirror“ verfolgen Scouts des FC Liverpool die Entwicklung des jungen Schalkers und waren sehr angetan von dessen Talent. Das Boulevardblatt zieht Vergleiche zu Joel Matip, der vor seinem Wechsel ebenfalls für Schalke aktiv war. Dort steht man bereits in Gesprächen, um den bis 2021 datierten Vertrag von Thiaw frühzeitig zu verlängern. Wie der „Mirror“ berichtet, könnten die Reds wohl noch eine bestehende Ausstiegsklausel nuzen. Sieben Millionen Pfund wären fällig, um sich die Dienste des Verteidigers zu sichern, so die Quelle.
Ob es zu einem Transfer kommt, oder Thiaw zunächst weitere Erfahrungen in der Bundesliga sammeln wird, ist derzeit noch unklar.