Bundesliga

Reus nach 5:0-Sieg über Kritik: „Das berührt mich nicht“

Borussia Dortmund setzte sich ohne große Mühe mit 5:0 gegen Fortuna Düsseldorf durch und kann aufgrund des 2:1-Sieges von Borussia Mönchengladbach im Spiel gegen den FC Bayern München zumindest an den Bayern in der Tabelle vorbeiziehen. Marco Reus äußerte sich nach dem Spiel zur Kritik an seiner Person, die in den letzten Wochen deutlich zugenommen hatte.

Reus bringt sein Team auf die Siegerstrecke

Für die Dortmunder war es der höchste Saisonsieg in der laufenden Spielzeit. Dabei musste man sich bis zur 42. Minute gedulden, bis Reus das Team von Trainer Lucien Favre in Front brachte. Nach der Halbzeitpause sorgten schließlich Jadon Sancho (63., 74.) mit einem Doppelpack, Thorgan Hazard (58.) und erneut Reus (69.) innerhalb von rund 15 Minuten für das deutliche Ergebnis. Ein wichtiger Erfolg für die Schwarz-Gelben, die in der Liga nach zunächst zwei sieglosen Partien (0:4 gegen den FC Bayern München und 3:3 gegen den SC Paderborn) nun nach dem Spiel in Berlin (2:1 gegen Hertha BSC) den zweiten Sieg in Folge einfahren konnten.

„Weiß, dass ich nicht meine beste Leistung gebracht habe“

Mit zwei Treffern und einer Vorlage trug Reus maßgeblich zum überzeugenden Sieg bei. Die Kritik beurteilte der 30-Jährige dabei wie folgt nach dem Abpfiff gegenüber „Sky“: „Das berührt mich nicht, ehrlich gesagt. Ich weiß, dass ich nicht meine besten Leistungen gebracht habe.“ Insgesamt habe man allerdings erkennen können, dass die Mannschaft einen Schritt nach vorne gemacht habe. Durch seine beiden Treffer kann Reus nun acht Ligatore vorweisen.

BVB bleibt Spitzen-Duo auf den Fersen

Mit 26 Zählern befindet man sich zumindest vorübergehend auf dem dritten Tabellenplatz. Der FC Schalke 04 (25 Punkte) könnte mit einem Sieg bei Bayer 05 Leverkusen noch an der Borussia vorbeiziehen. Zudem liegt man aktuell noch fünf respektive sechs Zähler hinter RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach. Den Rückstand zu RB Leipzig können die Mannen von Trainer Favre zumindest noch im Laufe der Hinrunde aus eigener Kraft verringern. Am 16. Spieltag empfängt man das Team von Julian Nagelsmann nämlich im letzten Heimspiel des Jahres im Signal Iduna-Park.