SC Freiburg

Nach Weigl-Transfer: Benfica buhlt auch um Freiburgs Koch

Der SC Freiburg gehört zu den Teams, die dieses Jahr wieder als positive Überraschung in die Winterpause gegangen sind. Einer der Gewinner der bisherigen Saison ist ganz klar Robin Koch. Aber so lange dürfte der Innenverteidiger nicht mehr im Breisgau bleiben.

Koch 2019 mit steiler Entwicklung

Für Robin Koch ist das gerade abgelaufene Jahr 2019 extrem aufregend gewesen. Neben der starken Entwicklung, die er persönlich beim SC Freiburg genommen hat, debütierte Koch auch für die deutsche A-Nationalmannschaft. Nach fünf U21-Spielen ließ ihn Bundestrainer Joachim Löw gleich zweimal auflaufen.

Diese steile Entwicklung hat anscheinend auch in Portugal ein Klub zur Kenntnis genommen. Laut der Tageszeitung „Record“ will Benfica Lissabon den 23-Jährigen in der Zukunft im eigenen Trikot sehen. Demnach hat der Verein sogar schon Kontakt zu dem Management Kochs aufgenommen, um einen Wechsel vorzubereiten. Zuvor gab es bereits Berichte über das Interesse von Premier-League-Vereinen an dem Innenverteidiger.

Robin Kochs Vertrag endet im Sommer 2021 in Freiburg. Die portugiesische Zeitung spekulierte um eine Ablöse von rund 18 Millionen Euro. Auf diese Summe schätzt auch „Transfermarkt“ den Marktwert des Verteidigers.

Nächster Transfer-Gewinn für den SCF?

Spätestens im Sommer 2020 dürfte ein Abgang bevorstehen. Denn der SC ist auf die regelmäßige Gewinn-Erzielung durch die Transfers angewiesen. Eine Verlängerung ist nicht zu erwarten. Mit seinen 23 Jahren scheint der neue Nationalspieler bereit zu sein, den nächsten Schritt zu wagen.

Koch wechselte im August 2017 aus seiner Geburtsstadt Kaiserslautern in den Breisgau nach Freiburg. Damals legte man rund vier Millionen Euro auf den Tisch. Damit wird man sich beim Sportclub wohl auf den nächsten großen Transfer-Gewinn freuen. In der Hinrunde stand Koch in jedem Spiel auf dem Platz und verpasste nicht eine Sekunde.