SC Paderborn

Paderborn-Profi Sabiri spendet Teil seines Gehalts an UNICEF

Derzeit ruht der Profifußball weltweit aufgrund der Coronakrise. Während Funktionäre nun auf die Solidarität in der Bundesliga setzen, fordern Politiker Gehaltsverzicht von Fußball-Stars. DFB-Manager Oliver Bierhoff und Bundestrainer Joachim Löw haben dem Deutschen Fußball-Bund angeboten, auf Teile ihres Gehaltes zu verzichten. Das erklärte Verbandspräsident Fritz Keller auf der Pressekonferenz an diesem Mittwoch. Mit gutem Beispiel voran geht auch SC Paderborn-Profi Abdelhamid Sabiri, der nun einen Teil seines Gehalts an UNICEF spendet.

Abdelhamid Sabiri spendet Gehalt an UNICEF

Der Fußball, den wir so sehr lieben, rückt in diesen Tagen in den Hintergrund und die wahren Helden der Gesellschaft leisten Unglaubliches in den Krankenhäusern, Arztpraxen und überall anders. Da ich der Meinung bin, dass auch wir als Fußballer uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sein sollten, habe ich mich dazu entschlossen einen Teil meines Gehalts an UNICEF zu spenden“ , erklärt Sabiri, der die Nachricht auf seiner Instagram-Seite verbreitet. Außerdem richtet sich der Paderborn-Profi an seine Follower: „Ich bitte jeden Einzelnen von euch auch seinen Beitrag zu leisten und sei es auch nur durch die Vermeidung sozialer Kontakte zu Liebe der Alten und Schwachen.

View this post on Instagram

Hallo Freunde, wie ihr bestimmt alle mitbekommen habt, haben die aktuellen Ereignisse auch den SC Paderborn eingeholt. Dadurch haben wir alle gemerkt wie schnell es gehen kann. Der Fußball, den wir so sehr lieben, rückt in diesen Tagen in den Hintergrund und die wahren Helden der Gesellschaft leisten Unglaubliches in den Krankenhäusern, Arztpraxen und überall anders. Da ich der Meinung bin, dass auch wir als Fußballer uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sein sollten, habe ich mich dazu entschlossen einen Teil meines Gehalts an UNICEF zu spenden. Ich bitte jeden Einzelnen von euch auch seinen Beitrag zu leisten und sei es auch nur durch die Vermeidung sozialer Kontakte zu Liebe der Alten und Schwachen. Möge Gott uns Segnen und Beschützen. P.S. Wer auch spenden möchte, findet den Link in meiner Bio. #corona #unicef #covid_19 #StayAtHome #flattenthecurve #GiveSomethingBack #socialdistancing #Sabiri

A post shared by Abdelhamid Sabiri (@abdelhamidsabiri) on

Sabiri: Aus schwierigen Verhältnissen in die Premier League

Es wäre nicht das erste Mal, dass sich der Deutsch-Marokkaner engagiert. Der 23-Jährige kommt aus schwierigen Verhältnissen und hilft, wo er nur kann und möchte deshalb vieles zurückgeben. In der marokkanischen Stadt Goulmima geboren, kam Sabiri als Dreijähriger mit seiner Familie nach Deutschland. Seine Fußball-Karriere begann der heutige deutsche U21-Nationalspieler in der Jugend der TSG Frankfurter Berg. Schritt für Schritt kämpfte sich das Talent nach oben, ehe im Sommer 2016 der Wechsel zur zweiten Mannschaft des 1. FC Nürnberg folgte. Dort wusste Sabiri zu überzeugen, sodass er im Januar 2017  für den Club in der 2. Bundesliga debütierte.

Durch eine starke Rückrunde in der Saison 2017/18 wurde dann der damalige Premier-League-Klub Huddersfield Town auf Sabiri aufmerksam und verpflichtete ihn für 1,5 Millionen Euro. Nach zwei Jahren auf der Insel kehrte der Marokkaner im vergangenen Sommer nach Deutschland zurück. Beim Aufsteiger SC Paderborn unterschrieb Sabiri einen Zwei-Jahres-Vertrag. Im Winter lehnte der Mittelfeldspieler zudem einige Angebote internationaler Vereine ab, um sich voll und ganz auf den Abstiegskampf mit den Paderbornern konzentrieren zu können.