FC Bayern München

Salihamidzic geht Suche nach einem Nachfolger für Kovac ruhig an

Hasan Salihamidzic hat sich als erster Verantwortlicher des FC Bayern München zur Trennung von Niko Kovac geäußert. Einen möglichen Nachfolger kommentierte er allerdings nicht.

Längere Amtszeit von Flick nicht ausgeschlossen

Der 42-Jährige verkündete dabei vor der wichtigen Partie gegen Olympiakos Piräus gegenüber „Sky“, dass es sich bei der Trennung um eine einvernehmliche Entscheidung gehandelt habe. Zu diesem Entschluss sei man nach einem gemeinsamen Gespräch am Sonntagnachmittag gekommen. Auf der Suche nach einem geeigneten Cheftrainer möchte man sich darüber hinaus noch nicht zu sehr unter Druck setzen lassen. Aktuell leitet Hansi Flick die Mannschaft als Interimstrainer. Damit scheint Salihamidzic bisher zufrieden zu sein. „Ich habe ihn in den letzten Tagen sehr selbstbewusst erlebt, er hat viel mit der Mannschaft gesprochen“, so der Sportdirektor der Bayern. Auch eine mögliche längere Amtszeit schlug der ehemalige Mittelfeldspieler nicht aus.

Kein Kommentar zu möglichen Nachfolgern

Als möglicher Nachfolger stehen aktuell Jose Mourinho und Arsene Wenger im Raum. Dazu äußern wollte sich Salihamidzic allerdings nicht: „Ich kann nur sagen, dass wir alle diese Gerüchte nicht kommentieren werden. Deswegen bitte ich um Verständnis.“ Keinen Einfluss auf diese Entscheidung wird darüber hinaus Uli Hoeneß haben. Der Noch-Präsident des deutschen Rekordmeisters legt sein Amt Mitte November nieder und wird sich daher nicht an der Suche nach einem passenden Nachfolger für Niko Kovac beteiligen. Zuletzt wurden die Bayern unter anderem mit Ralf Rangnick und Erik ten Haag in Verbindung gebracht. Allerdings seien aktuell beide nicht an einer Anstellung auf der Trainerbank der Bayern interessiert.