FC Bayern München

Trotz eindeutigen Spieleraussagen: Dodo wohl kein Thema beim FC Bayern

Beim FC Bayern schauen sich die Verantwortlichen weiterhin nach einer Verstärkung für die Rechtsverteidigerposition um. Aktuell stehen für diese Position Stammspieler Benjamin Pavard und sein Vertreter Alvaro Odriozola zur Verfügung. Da die Real Madrid-Leihgabe den deutschen Rekordmeister im Sommer allerdings wieder verlassen wird, bemühen sich die Münchener um einen Ersatz. Schon seit längerem wird der Brasilianer Dodo mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Nun bestätigte der 21-Jährige dieses Interesse. Ein deutsches Medium dementiert diese Meldung hingegen.

Dodo: „Ich bin sehr glücklich über das Interesse“

Immer wieder war Dodo in den vergangenen Wochen und Monaten Thema bei den beiden europäischen Topklubs Bayern München und Paris Saint Germain. Denn auch der französische Hauptstadtklub sucht einen Spieler für die Rechtsverteidigerposition. Thomas Meunier wird PSG im Sommer nämlich verlassen und eventuell bei Borussia Dortmund anheuern.

Im Interview mit der brasilianischen Sportseite „Globo Esporte“ bestätigte Dodo nun das Interesse beider Vereine. „Ich bin sehr glücklich über das Interesse der europäischen Klubs (FC Bayern und Paris Saint-Germain). Ich habe Artikel darüber gelesen, Mein Agent gab mir dazu Informationen, auch wenn es für mich gerade kein Thema ist“, so der brasilianische U23-Nationalspieler.

Foto: OLI SCARFF/AFP via Getty Images

Agenten verhandeln mit PSG und Bayern München

Erst einmal möchte sich der Youngster von Shakhtar Donezk also keine Gedanken über einen möglichen Abschied machen. Mit seinem derzeitigen Verein hat er in der laufenden Saison noch Ziele. „„Ich respektiere den Verein, da es mir hier gut geht. Wir haben weiterhin die Europa League, bei der ich mein bestes geben werde“, so Dodo, „Trotzdem sind es natürlich große Klubs, europäische Schwergewichte. Es wäre mit Sicherheit keine schlechte Wahl, zu einem der beiden zu wechseln. Meine Agenten handeln für mich.“

Erfahrungen auf der internationalen Bühne hat der 1,66 Meter große Rechtsverteidiger in dieser Saison bereits gesammelt. In fünf Champions League-Einsätzen gelangen ihm sogar ein Tor und zwei Vorlagen. Als Gruppendritter überwinterte Donezk international und spielt aktuell in der KO-Phase der Europa League. Dort kam Dodo zweimal über 90 Minuten zum Einsatz. Im Rückspiel des Sechzehntelfinals gegen Benfica Lissabon gelang ihm eine weitere Torvorlage.

Foto: Handout/VfL Wolfsburg via Getty Images

„Sport Bild“ dementiert Bayern-Interesse

Trotz dieser augenscheinlich eindeutigen Aussagen des Spielers dementiert „Sport Bild“-Head of Football Christian Falk auf seinem Twitterprofil ein Interesse des FC Bayern mit den berühmt-berüchtigten Worten „Not true“. Seiner Einschätzung nach wollen die Münchener den Brasilianer nicht für die kommende Saison verpflichten.

Diese Aussage lässt jedoch Raum für weitere Spekulationen. Dodo könnte in den langfristigen Plänen des Rekordmeisters eine Rolle spielen, vielleicht nur noch nicht für die kommende Spielzeit. Auch über ein Modell „Kauf mit sofortiger Ausleihe“ könnte spekuliert werden. Vor allem die geforderte Ablöse von Shakhtar könnte den FC Bayern abschrecken. Bei einem Marktwert von gerade einmal 3,6 Millionen Euro fordern die Ukrainer offenbar 30 Millionen Euro Ablöse. Dodos Vertrag läuft noch bis 2022.