Borussia Mönchengladbach

Mönchengladbach beginnt Verhandlungen mit Denis Zakaria

Denis Zakaria ist bei Borussia Mönchengladbach einer der auffälligsten Spieler. Mit seiner Mannschaft steht er trotz der 0:2-Niederlage bei Union Berlin in der Bundesliga auf Platz eins. Seine Leistungen sind auch anderen Vereinen aufgefallen. Borussia Mönchengladbach möchte den Mittelfeldspieler jedoch unbedingt halten. Laut „fussballtransfers.com“ haben die Verhandlungen nun begonnen.

Höheres Gehalt und Ausstiegsklausel für Zakaria?

In bisher zwölf Bundesliga-Spielen in der aktuellen Saison erzielte Zakaria zwei Tore und bereitete einen weiteren Treffer vor. Durch seine physische Präsenz und seine spielerischen Fähigkeiten ist der Schweizer enorm wichtig für Mönchengladbach. Neben Borussia Dortmund sollen auch zahlreiche englische Topklubs und Atletico Madrid hinter ihm her sein. Der 23-Jährige fühlt sich aktuell aber gerade unter dem neuen Trainer Marco Rose sehr wohl bei den „Fohlen“. Sein aktueller Vertrag bei der Borussia läuft noch bis 2022. Dieser soll nun verlängert werden.

„FT“ berichtet von einer möglichen Aufstockung des aktuellen Gehalts und einer eingebundenen Ausstiegsklausel. Angeblich steht Sportdirektor Max Eberl derzeit in Kontakt mit den Beratern Zakarias. Sein derzeitiger Marktwert beträgt 28 Millionen Euro. Eine Ausstiegsklausel dürfte gegebenenfalls also mindestens im Bereich von 50 Millionen Euro liegen. Zudem möchte Borussia Mönchengladbach laut dem Bericht auch den Vertrag mit Mittelfeldspieler Christoph Kramer verlängern. Das dürfte ein leichteres Unterfangen als mit Zakaria werden. Kramer möchte bei den „Fohlen“ bleiben, sein Vertrag bei der Borussia läuft derzeit noch bis 2021. Bei seinem jungen Mittelfeld-Kollegen scheint hingegen alles offen zu sein.